gastronomie.de - make life taste better

Drucken 03-12-2015 | Getränke-Informationen | WeinPlaces | Food

Vielfältig, jung trinkbar, lagerfähig und ein gutes Preis-Qualitäts-Verhältnis

Pays d'Oc IGP Weine aus dem Languedoc-Roussillon in Südfrankreich sind jung trinkbar, dennoch lagerfähig und bieten dank der 56 zugelassenen Rebsorten eine außergewöhnliche Vielfalt zu einem guten Preis. Das ist das Ergebnis eines Workshops für Gastronomen im renommierten Restaurant „Horváth" in Berlin.
Sebastian Witt, Foodscout für das „Four Magazin" und Koch im „Klosterhof" in Berlin, schloss die Augen. Er konzentrierte sich auf den Geschmack des ersten kredenzten Weins, einen 2014er Mas Neuf vom Weingut JeanJean im Languedoc-Roussillion – und nickte zufrieden. Der Muscat sec bildete den Auftakt eines Workshops für Gastronomen im Berliner 2-Sterne-Restaurant „Horváth", der von Inter Oc, dem Fachverband für Pays d'Oc IGP Weine, veranstaltet wurde. Bereits im Vorfeld hatte Restaurantleiter Jakob Peltritsch die 31 von Sommelière Verena Herzog und dem Fachmagazin „Meiningers Sommelier" aus 75 Pays d'Oc IGP-Weinen ausgewählten Tropfen für den Workshop verkostet. „Eine sehr gute und breite Vielfalt. Alle durchweg gut und interessant", so sein Kommentar.

In fünf „Flügen" über das Pays d'Oc
Im ersten Teil der Veranstaltung stellte Verena Herzog den Fachleuten aus der Gastronomie in fünf „Flights" Weine vor. Präsentiert wurde ein breites Spektrum der Gewächse aus dem Pays d'Oc, von weißen Rebsortenweinen über strukturgeprägte Rotweine aus kühlen Lagen und eigenständigen Rebsorten wie Marselan oder Mourvèdre bis hin zu besonderen Lagenweinen und eigenständigen Interpretationen einzelner Rebsorten. Die diplomierte Weinakademikerin ist seit vielen Jahren Botschafterin von Pays d'Oc IGP in Deutschland und wird nicht müde, die eleganten, unkomplizierten Weine „mit hohem Spaß- und Genussfaktor" auch hierzulande publik zu machen Wie sie bei der Einführung in die Welt der Pays d'Oc IGP Weine sagte „werden die authentischen, rebsortenreinen Weine mit individuellem Charakter in Deutschland gerne getrunken".

Jung trinkbar, aber dennoch lagerfähig
Rund um die Verkostung gab die Sommelière viele Informationen zu Lagen, Anbaumethoden, Rebsortenvielfalt- und pflege, Vermarktungschancen und Qualitätsprüfungen. Die Pays d'OC IGP Weine sind jung trinkbar, haben aber dennoch hohes Lagerpotenzial, erklärte die Botschafterin der Weine aus dem Languedoc-Roussillon. Die Gastronomen zeigten sich dabei sehr an Details interessiert. So wollten sie wissen, wie lange die Weine auf der Hefe gären und vor allem, wie lange sie nach der Abfüllung noch gelagert werden können. „Gut fünf bis sechs Jahre, Spitzengewächse auch noch sehr viel länger", klärte Verena Herzog auf.

Ausschanktemperatur entscheidend für den Geschmack
Laura del Piero vom Restaurant Vox in Berlin interessierte sich für die Ausschanktemperatur der Weine. „Die Ausschanktemperatur ist extrem wichtig und muss beachtet werden", sagte dazu die Weinexpertin. Generell sollten Weine in der Gastronomie ein bis zwei Grad niedriger als empfohlen, bis maximal 16° C, ausgeschenkt werden,. Das gilt auch für Rotweine. Denn die Weine erwärmen sich ohnedies im Glas und entfalten so ihren Geschmack. Die Raumtemperatur entspricht nicht der empfohlenen Ausschanktemperatur. Denn Rotweine stehen oft auf der Theke, wo es zu warm ist.

Christiane Dutschmann vom Restaurant „Altes Zollhaus" in Berlin fragte nach den Verschlüssen im Pays d'Oc. „Viele Weine sind verkorkt, es gibt aber auch Drehverschlüsse, Glasverschlüsse und Kunststoffkorken", informierte Verena Herzog.

Beeindruckende Erfolgsbilanz

An der Geschichte der Weine und an ihrem Ausbau zeigten sich die Gastronomen besonders interessiert. Überrascht waren sie von der Erfolgsbilanz der Pays d'Oc IGP Weine:
• Nummer eins nach Menge und Wert am französischen Markt bei den Stillweinen,
• Nummer 6 weltweit für Rebsortenweine,
• 800 Millionen Flaschen pro Jahr,
• 1.800 Weingüter, 230 Genossenschaften, 600 Weinhändler,
• knapp die Hälfte der Produktionsmenge wird in 170 Länder der Erde exportiert.
• 25 Prozent der Exportmenge gehen nach Deutschland.
• Fast 90 Prozent sind reinsortige Rebsortenweine.
Die Qualitätsprüfungen der Weine beeindruckten die Teilnehmer. Sämtliche Weine mit Pays d'Oc IGP-Zertifikat sind von Weinexperten und unabhängigen Zertifizierungsstellen verkostet und kontrolliert. Das sichert einen hohen Qualitätsstandard.

Enorme Diversität an Bodenarten
Die Gastronomen fragten insbesondere auch bei der Darstellung der Lagen und der Rebsortenvielfalt nach. „Die Herkunftsregion bietet eine enorme Diversität an verschiedenen Bodenarten. Von tiefgründigen Kiesböden, Sandstein und Mergel, Kalk und Schiefer sowie Ton bis zu Sand und Basalt sind eine Vielzahl verschiedener Böden und entsprechender Zusammensetzungen zu finden", erklärte die Sommelière.
Diese vielfältige Landschaft mit zum Teil extrem unterschiedlichem Kleinklima bietet den Weingärtnern im Pays d'Oc Raum für Kreativität und somit die Möglichkeit, die Vielzahl der zugelassenen Rebsorten differenziert und mannigfaltig auszubauen. Selbst innerhalb der gleichen Rebsorten entstehen so ganz unterschiedliche Charaktere mit außergewöhnlicher Aromenvielfalt.

Zu jeder Speise gibt es einen passenden Pays d'Oc IGP Wein
Mit einer Auswahl an Pays d'Oc IGP Weinen können Gastronomen ihren Kunden für jedes Gericht einen passenden Wein anbieten. Dies zeigte sich beim anschließenden Foodpairing, bei dem zu vier Gerichten jeweils zwei Pays d'Oc IGP Weine serviert wurden. Sternekoch Sebastian Frank hat zu den Weinen passende Gerichte kreiert. Ihm lagen zunächst nur die textlichen Beschreibungen der Geschmacksnuancen vor. „Bei der Verkostung habe ich dann festgestellt: die von Verena Herzog beschriebenen Weincharakteristiken stimmen mit meiner Geschmackswahrnehmung überein", erklärte er. Auch die Gastronomen waren sehr angetan. „Die Weine passen wunderbar zum Essen", äußerte Christiane Dutschmann.

Bei den Gesprächen wurde auch deutlich, dass die Preise für die Gastronomen ein entscheidendes Kriterium darstellen. „Im Preissegment bis 15 Euro bieten die Pays d'Oc IGP Weine ein unschlagbares Preis-Qualitäts-Genuss-Verhältnis", erläuterte Verena Herzog, ein überzeugendes Argument für die Weine, das von den Gastronomie-Profis geteilt wurde. Auf den Karten der Gastronomen stehen derzeit eher Weine aus Deutschland, dem Bordeaux oder aus Burgund zu Einkaufspreisen bis 20 Euro und zu Verkaufspreisen bis 50 Euro. Einige können sich nun aber sehr gut vorstellen, künftig Pays d'Oc IGP Weine mit auf die Karte zu nehmen. Bei der abschließenden freien Verkostung von 13 weiteren Weinen aus dem Pays d'Oc fanden die Gastronomen noch die eine oder andere weitere persönliche Vorliebe. Unisono war man sich einig: „Die Veranstaltung war sehr interessant, sehr informativ und in vielem überraschend". Die Gastronomen waren nach dem Workshop davon überzeugt, dass Pays d'Oc IGP Weine eine beachtenswerte und preislich attraktive Wahl darstellen mit großem Potenzial, die eigene Karte zu bereichern und den Gästen qualitativ hochwertige Weine zu den Speisen zu kredenzen. Die Weine eignen sich sowohl für die bodenständige, regionale Küche als auch für die gehobene Küche der Sterne-Gastronomie. Das Fazit von Sebastian Witt: „Interessante Weine, gutes Essen, viele Informationen – ich habe etwas dazugelernt".

 

Über Pays d'Oc IGP
• Pays d'Oc IGP ist der führende Anbieter von französischen Rebsortenweinen und die Nr. 1 der französischen Weinexporteure.
• Pays d'Oc IGP ist Teil der weltweit zweitgrößten Anbauregion Languedoc-Roussillon in Südfrankreich.
• Die seit 2009 verwendete Abkürzung IGP (Indication Géographique Protégée) ist eine geschützte Herkunftsangabe, die Qualität und Produktionsstandards garantiert.
• Die Denomination Pays d'Oc IGP bietet ein breites Spektrum von Weiß-, Rosé- und Rotweinen als Rebsortenweine an. Die Vielfalt reicht von leichten bis hin zu komplexen Weinen, die zu einem ausgezeichneten Verhältnis von Preis, Genuss und Qualität angeboten werden.
• 25 % der Pays d'Oc IGP Exporte gehen nach Deutschland.

Weitere Informationen unter www.paysdocigp-weine-erleben.de 

Sabrina Schäfer
Bereich Public Relations für Pays d'Oc IGP
HETTENBACH GMBH & CO KG
Tel. + 49 7131 7930 - 103
pr@hettenbach.de