gastronomie.de - make life taste better

Konjunktur


23-06-2024 | Konjunktur

Die westliche Leitzinspolitik ist nicht zielführend

Die zu hohen Leitzinsen der USFed und der EZB sind nicht geeignet die schwache konjunkturelle Verfassung in USA und vor allen Dingen in Euroland zu überwinden. Hinzu kommt die völlig falsche Erwartung, dass hohe Leitzinsen die Inflation zügeln könne. Das Gegenteil ist der Fall: die derzeitigen Leitzinsen in USA und Euroraum verteuern die notwendigen Staatsinvestitionen. Dazu kommen die Zinsbelastungen durch das Ukraine-Engagement. mehr

18-06-2024 | Konjunktur

ZEW enttäuscht auf ganzer Linie

Die Konjunkturperspektiven sind für Deutschland nach den aktuellen Juni-Werten weiter enttäuschend. Zwar stieg der Index von 47,1 im Mai auf 47,5 doch erwartet wurden 49,6.

Die Lageeinschätzung ist mit -73,8 nochmals schlechter als im Vormonat mit-72,3

05-06-2024 | Konjunktur

Einkaufsmanagerindex überrascht positiv

Der EMI für das Deutsche Dienstleistungsgewerbe klettert im Mai mit 54,2 um einen ganzen Indexpunkt über den Vormonat mit 53,2. Damit wurde auch die Erwartung der Volkswirte von 53,9 übertroffen.

29-05-2024 | Konjunktur

GfK-Konsumklima (Juni) verbessert, aber...

Kerken den 29.5.24

Das GfK Konsumklima zeigt sich mit -20,9 gg dem Vormonat (-24,0) klar verbessert. Das Niveau aber bleibt nach wie vor völlig unbefriedigend und liegt noch weit unter Vor-Corona-Zeit

29-05-2024 | Konjunktur

Inflationsziel in weiter Ferne

Kerken, den 29.05.

Die von der EZB und USFed als Ziel markierte Inflationsrate von 2 % ist schon deshalb illusorisch, weil das 2% - Niveau nach langer Zeit intensiven globalen Wettbewerbs erreicht wurde. 
Nach einer relativ langen etwa 20 Jahre dauernden Phase stabiler Preise wurde diese Phase erstmals durch die Corona-Pandemie ab 2020 so heftig unterbrochen, dass eine Rückkehr zu stabilen Preisen um 2,0% nicht ernsthaft erwartet werden kann. Die pandemie-bedingte "Gleichgewichtsstörung" wurde 2022 ergänzt und verstärkt durch die kriegsbedingten Export- und Importrestriktionen im Energiesektor. Wer glaubt, dass sich diese gravierenden Störungen in wenigen Jahren dank höherer Leitzinsen wieder auf ein bequemes Niveau drücken lassen, ist ein Phantast, aber kein global denkender HomoOeconomicus. Und die Politik arbeitet im Übrigen daran, dass die Verwerfungen eher zunehmen als abnehmen. Gegenseitige Sanktionsdrohungen zwischen USA und China lassen grüßen.

Wir nehmen heute eine Jahres-Inflationssteigerung von 2,2 auf 2,4% zur Kenntnis.

Kommentar von Dipl.-Betriebswirt Rainer Willing

24-04-2024 | Konjunktur

ifo-Geschäftsklimaindex im April klar verbessert

In den vom Münchener ifo-Institut erhobenen Geschäftsklimaindex fließen die Erwartungen von etwa 7000 Unternehmen aus Handel, Industrie und der Bauwirtschaft ein.

Er gilt deshalb als wichtiger Frühindikator. Mit dem aktuellen April-Wert von 89,4 liegt der Index zum 4. Mal in Folge höher und übertrifft nicht nur den Vormonatswert von 87,9, sondern auch die Einschätzung der Volkswirte von 88,9. mehr

12-04-2024 | Konjunktur

Markanter Rückgang der Inflation (VPI)

DESTATIS, Wiesbaden meldet:

Verbraucherpreisindex, März 2024
+2,2 % zum Vorjahresmonat (vorläufiges Ergebnis bestätigt)
+0,4 % zum Vormonat (vorläufiges Ergebnis bestätigt)

Harmonisierter Verbraucherpreisindex, März 2024
+2,3 % zum Vorjahresmonat (vorläufiges Ergebnis bestätigt)
+0,6 % zum Vormonat (vorläufiges Ergebnis bestätigt)

WIESBADEN – Die Inflationsrate in Deutschland ? gemessen als Veränderung des Verbraucherpreisindex (VPI) zum Vorjahresmonat – lag im März 2024 bei +2,2 %. Im Februar 2024 hatte die Inflationsrate bei +2,5 % gelegen, im Januar 2024 noch bei +2,9 %. Damit war die Inflationsrate im März 2024 so niedrig wie zuletzt im Mai 2021 (ebenfalls +2,2 %), ein noch niedrigerer Wert wurde zuvor im April 2021 (+2,0 %) ermittelt. „Die Inflationsrate hat sich erneut abgeschwächt“, sagt Ruth Brand, Präsidentin des Statistischen Bundesamtes. „Die Preissituation bei Energie und Nahrungsmitteln dämpfte die Inflationsrate bereits im zweiten Monat in Folge. Im März 2024 waren Nahrungsmittel für Verbraucherinnen und Verbraucher erstmals seit Februar 2015 günstiger als ein Jahr zuvor“, so Brand. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, stiegen die Verbraucherpreise im März 2024 gegenüber dem Vormonat Februar 2024 um 0,4 %.

10-04-2024 | Konjunktur

Die Inflation in USA ist zurück

Kerken, 10.04.24 Überraschender Anstieg der Verbraucherpreise in den USA von 3,2% im Februar auf 3,5%. Erwartet wurden 3,4 %. (Jeweils Jahresrate)  mehr

08-04-2024 | Konjunktur

Destatis meldet Export- und Importzahlen im Februar

Exporte (kalender- und saisonbereinigte Warenausfuhren), Februar 2024 

132,9 Milliarden Euro
-2,0 % zum Vormonat
-4,4 % zum Vorjahresmonat

Importe (kalender- und saisonbereinigte Wareneinfuhren), Februar 2024 

111,5 Milliarden Euro
+3,2 % zum Vormonat
-8,7 % zum Vorjahresmonat

Außenhandelsbilanz (kalender- und saisonbereinigt), Februar 2024 

+21,4 Milliarden Euro

WIESBADEN – Im Februar 2024 sind die deutschen Exporte gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 2,0 % gesunken und die Importe um 3,2 % gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, sanken die Exporte im Vergleich zum Vorjahresmonat Februar 2023 um 4,4 % und die Importe um 8,7 %.

04-04-2024 | Konjunktur

der EMI für März macht Hoffnungen

Kerken, den 4.4.24

Der Einkaufsmanagerindex (EMI) für März zeigt sich mit 50,1 deutlich verbessert gg Vormonat mit 48,3.

Auch die Erwartungen von 49,8 wurden damit klar übertroffen.