gastronomie.de - make life taste better

Lieferdienste


24-06-2022 | Lieferdienste

Absturz auf Raten

Schnelllieferdienst Gorillas gibt in Belgien das Geschäft an Wettbewerber ab.

Das Ende dürfte sehr nah sein, denn neue Finanzmittel wird es für Gorillas nicht mehr geben.

Deshalb ist der Rückzug aus Spanien oder Belgien auch kein Sanierungsschritt  Er dient lediglich dazu, etwas langsamer Geld zu verbrennen. Und da es weder einen spanischen oder belgischen Grund gibt, dort zu schließen, wird darin auch nicht die Lösung der Probleme liegen können. Alle Erfahrung lehrt: das Ende ist schneller da, als der Patient es wahrhaben will.

(Ein Kommentar unserer Redaktion, Rainer Willing) mehr

24-06-2022 | Lieferdienste

Delivery Hero nicht mehr im DAX

Kerken, den 24.Juni 2022 - seit Montag 20. Juni ist Delivery Hero nicht mehr erstklassig. Jedenfalls in der 1.Bundesliga der börsennotierten Unternehmen nicht mehr. 
Als Delivery Hero vor 2 Jahren allein aufgrund seiner hohen Börsenbewertung in den DAX aufstieg, hatten auch wir diese "Ehrung" kritisiert. Jetzt wurde dieser Fehler korrigiert und dem DAX als richtungsweisenden Index seine Wertanmutung zurück gegeben.

Das Hamburger Traditionsunternehmen Beiersdorf (Nivea) rückt dafür auf. 

Wir wünschen einen angenehmen Aufenthalt!

(Redaktion gastronomie.de)

10-06-2022 | Lieferdienste

Übernahmegerüchte treiben Lieferdienste

Kerken, den 10. Juni - Finanzinvestor Apollo Global Management soll an dem US-Lieferdienst GrubHub interessiert sein. Just Eat hatte 2021 schwindelige 7,3 Mrd USD für Grubhub bezahlt. Interessierte Käufer sollen aber nur 1 Mrd USD bieten. Das kann als Bestätigung dafür gelten, dass das Geschäftsmodell der Essenslieferdienste von branchenfremden Investoren zu hoch bewertet wurde. 
Jetzt kommen die von Massengeschäftsphantasien getriebenen StartUps durch steigende Finanzierungskosten und Inflation zusätzlich in Bedrängnis. 

Wer als Investor jetzt noch mit Gewinn verkaufen kann, ist sicher nicht schlecht beraten. 
(Kommentar Dipl.-Betriebswirt Rainer Willing)

06-06-2022 | Lieferdienste

Das Neueste von den Geldverbrennern

Kerken, den 6. Juni 2022 - Gorillas hat 300 Köpfe seines 600 Mann starken Führungsteams in Berlin entlassen. Diese Nachricht den betroffenen Mitarbeiter:innen als Erster zu überbringen, hat Gorillas-CEO Kagan Sümer auch nicht geschafft. Das Manager-Magazin war schneller. 

Noch schneller waren Investoren, die dem smarten Jung-Unternehmer vor gerade einmal 8 Monaten eine Milliarde USD zusätzlich in die Kasse spülten. Auch Delivery Hero gehörte mit 200 Mio EUR zu den Investoren, die statt Verstand der vagen Hoffnung vertrauen.

Dazu war unser Statement bereits 19.10.2021 passend.  

Und wie geht es bei Gorillas weiter? Garnicht, würde ich sagen, wenn ich auf die Signale achte, die dieses StartUp aussendet. 

Geld-Verbrennung ist eben kein nachhaltiges Geschäftsmodell.

Meint unser Redakteur Dipl.-Betriebswirt Rainer Willing mehr

24-05-2022 | Lieferdienste

Delivery Hero im Abstieg

Fast 5 Jahre nach einem glanzvollen Börsendebut nähert sich der Börsenkurs von Delivery Hero wieder seinem Eröffnungsniveau bei 27 EUR. Aktueller Kurs 28,60 EURO.
Der Kurs lag in der Spitze bei 140 EUR und vor rund einem halben Jahr noch auf einem Niveau von 120 EUR. Dieser rasante Abstieg drückt die Zweifel der Investoren an der Nachhaltigkeit des Geschäftsmodells aus. Hinzu kommt eine fast unvermeidliche Intransparenz und Unsicherheit hinsichtlich der Werthaltigkeit bei den Übernahmen und Beteiligungen außerhalb von Europa. 
(Redaktion gastronomie.de)

05-05-2022 | Lieferdienste

Überraschend schnelles Aus für Lieferando ?

Kerken den 5. Mai 2022 - Die Mutter Just Eat Takeaway hat gegen den COO Jörg Gerbig interne Ermittlung veranlaßt. Gleichzeitig muss der Vorsitzende des AR der Tochter Lieferando Adriaan Nühn seinen Hut nehmen.    mehr

28-04-2022 | Lieferdienste

Delivery Hero fällt nach endgültigen Zahlen für 2021 unter 30 Euro.

Kerken, den 28.April 2022 - Delivery Hero fällt nach endgültigen Zahlen für 2021 unter 30 Euro.

Wie das Unternehmen meldet liegt der bereinigte EBITDA-Verlust bei 795,6 Millionen Euro (Vorjahr: 567,7). 
Maßgebliche Gründe sollen zusätzliche Investitionen vor allem in das Integrated-Verticals-Geschäft sowie in neue Märkte sein. 
Im kommenden Jahr will man einen Gewinn ausweisen.

Zu diesem unsicheren Geschäftsmodell hatten wir mehrfach kritisch Stellung genommen.

Angesichts der grundsätzlich verschlechterten Rahmenbedingungen für 2022 halten wir positive Erwartungen hinsichtlich einer Verbesserung des operativen Geschäfts für außerordentlich ambitioniert.

(Redaktion gastronomie.de Rainer Willing)

20-04-2022 | Lieferdienste

Kommt jetzt das Ende der Lieferdienste?

Kerken, den 20. April 2022 - Just Eat Takeaway, Holding verschiedener weltweit operierender Lieferdienste mit Sitz in Amsterdam sucht Partner oder Käufer für sein erst vor 2 Jahren übernommenes Geschäft der Tochter "Grubhub" in den USA. Wie heute das Handelsblatt berichtet, werden gleichzeitig die Wachstumsziele zurück genommen. mehr

21-03-2022 | Fast Food

Ist Fast Food wirklich so ungesund?


Trotz der vielen Fast-Food-Ketten wird immer wieder gepredigt, wie ungesund Fast Food doch ist. Aber stimmt das denn wirklich oder handelt es sich eher um einen weit verbreiteten Mythos? mehr

02-03-2022 | Lieferdienste

Keine positive Perspektive für Just Eat Takeaway & Co

Kerken, den 02.03.2022 - Die meisten Geschäftsmodelle, die sich mit Lieferservices befassen, haben keine gute Langfristperspektive. Der "Corona-Schub" fällt weg und die Dienstleistung muss Kostensteigerungen und höhere Einkaufspreise auf die Kunden abwälzen. mehr