gastronomie.de - make life taste better

Drucken 28-08-2022 | Staat und Gesellschaft

Das Klima wird gereizter-und der Ton rauher

Was kommt da auf uns zu?

Nein es geht nicht um das Coronavirus.

Es geht ums Gas, genauer gesagt um die Frage, wer wem und wann den Gashahn zusperrt. Wenn sich die Gasspeicher leeren, kommt die Wahrheit an den Tag. 
Und dann hat jeder seine eigene Wahrheit. Diejenigen, die es schon immer wußten und diejenigen, die auf der Grundlage von Vermutungen schon immer eine falsche Politik betrieben haben, aber sofort die Schuldigen benennen können.

Sicher ist nur Eines: Von einer ausreichenden Versorgung unserer Industrie mit Erdgas hängt die gesamte wirtschaftliche Tätigkeit in Deutschland ab. Eine Unterversorgung mit Erdgas führt immer zu nicht planbaren Einschränkungen in der industriellen Produktion. Betroffen sind Alle, manche Branchen und manche Unternehmen je nach Produktportfolio unterschiedlich. Wechselwirkungen und Rückwirkungen, die von der Verfügbarkeit von Erdgas abhängen sind derart komplex und unberechenbar, dass jeder staatliche Eingriff im vornherein zu noch mehr Unberechenbarkeit führen muss.
Die Entscheider in den Unternehmen, die über Veränderungen in ihrem Angebots-Mix entscheiden, die Einkäufer, die über Veränderungen in den Bezugsquellen entscheiden und die prüfenden Ingenieure, was überhaupt wie realisierbar ist, sie alle könnten ihre Entscheidungen auch daran ausrichten, welche Subventionen die Politik auslobt.

Mit der politischen Entscheidung in Berlin und Brüssel den Energie- und Rohstoffbezug aus Russland soweit wie möglich zu beenden, wurden die möglichen negativen Auswirkungen auf uns selbst nicht berücksichtigt.

Mahner gab es wohl, sie fanden aber kein Gehör.
Ein härteres und konsequenteres Sanktionsregime gegen die im Sinne Putins handelnden Personen wäre nicht nur eine praktikablere, sondern auch wirksamere Maßnahme gewesen.

Den Stress der kommenden Monate hätte uns die Politik ersparen können. Aber dazu hätte es strategischen und oekonomischen Denkens bedurft.

(Redaktion gastronomie.de, Dipl.-Betrw. Rainer Willing)